Freitag, 31. Dezember 2010

Nachhaltiger Lebensstil?

Zum Ende des Jahres möchte ich noch einmal die Frage von David wiederholen: Gibt es einen Lebensstil, der es der eigenen Existenz rückblickend ermöglicht, dem Lebendigen mehr zu geben als zu nehmen?
Sprich: Gibt es einen Lebensstil, der nicht darauf aufbaut, dass wir die letzten Ressourcen aufbrauchen und dass wir weiter dazu beitragen, dass Tier- und Pflanzen-Arten in einem erschreckendem Tempo aussterben? Die Wüsten breiten sich weltweit weiter aus, genauso wie die Siedlungs- und Verkehrsflächen.

Ich habe immer noch die Hoffnung, dass wir einen Weg finden, um einen gewissen Wohlstand zu sichern, ohne dafür unsere eigene Lebensgrundlage weiter zu zerstören.

Ich selbst arbeite seit vielen Jahren in der Solarbranche. Wie wird mein Gehalt finanziert? Die Kunden sind u.a. konventionelle Schweinebauern, konventionelle Industrieunternehmen, Privatpersonen, die ihr Geld auf die verschiedensten Arten verdienen etc. Im Einkauf wird nicht auf Nachhaltigkeit geachtet, weil sich höhere Preise nicht verkaufen lassen. Es gibt durchaus Kunden, die bereit sind mehr zu bezahlen. Wegen vermeintlicher Qualität. Aber selten bis nie wegen CSR Kriterien. Meiner Meinung nach ist es essentiell, dass externe Kosten in die Verkaufspreise ALLER Produkte eingepreist werden müssen. Hier müssen wir mehr Druck auf die Gesetzgeber ausüben!

Gibt es Prinzipien, die ich um keinen Preis verraten will? Ich habe bereits viele Kompromisse gemacht in meinem bisherigen Berufsleben, obwohl ich in einer vermeintlich grünen Branche arbeite. Bislang gehe ich davon aus, dass meine Einflussmöglichkeiten größer sind, solange ich innerhalb der Branche unterwegs bin. Oder muss ich meinen Job aufgeben, und mich in eine Einsiedelei zurückziehen, wo ich mir Nahrung und Kleidung aus der mich umgebenden Natur hole? Ohne Anbindung an die restliche Zivilisation? Frei nach dem Motto: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen System.“ Oder gibt es noch einen Mittelweg? Wie kann der aussehen?

Welche Waren und Dienstleistungen können einen Mehrwert schaffen, ohne dafür das Bio-Kapital auszubeuten und zu vernichten? Sprich: ein 1.000-jähriger Baum stellt seine ökologischen Dienstleistungen ein, sobald er abgeholzt und zu einer Hollywood-Schaukel verarbeitet worden ist, die einmalig einen gewissen Verkaufspreis erzielt. Wenn ich aber Wege finden kann, mit denen ausgediente Produkte wieder in den Materialkreislauf eingeführt werden können, so schone ich Ressourcen und schaffe ich über meinen Intellekt einen Mehrwert.

Das ist ein Ansatz auf den ich baue: Wir müssen Wege finden und weiter ausbauen, um die benötigten Ressourcen aus ausrangierten Produkten zurückzugewinnen, ohne weiter Ressourcen abzubauen. Der Ressourcen-Abbau in den empfindlichen Regionen dieser Welt muss gestoppt werden durch gute Lösungen vor Ort! Ausrangierte Produkte aller Arten gehören nicht in die Müllverbrennungsanlage, sondern in den Recyclinghof.

Mit dem Geld, das zurzeit auf mein Konto fließt, versuche ich, so bewusst wie möglich umzugehen. Darüber hinaus bin ich auf der Suche nach Gleichgesinnten, um alternative Konzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Ich wünsche Euch allen alles Gute für 2011! Es gibt noch viel zu tun.

Links:
https://utopia.de/0/gutefragen/fragen/gibt-es-einen-lebensstil-der-es-der
https://utopia.de/0/blog/beitrag/nachhaltig-leben-im-selbstversuch

Global Ideas

GLOBAL IDEAS zeigt Menschen und Projekte, die gegen die globale Klimaerwärmung mobil machen.

http://www.dw-world.de/dw/0,,13342,00.html

Donnerstag, 30. Dezember 2010

CSR in Deutschland

Corporate Social Responsibility

In Deutschland steigt die Zahl der Unternehmen stetig, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und freiwilliges, gesellschaftliches Engagement in ihre Unternehmensstrategie integrieren. Diese gesellschaftliche Verantwortung will die Bundesregierung fördern.

Die neue Internetseite informiert über Grundlagen von CSR, internationale Leitsätze und Instrumente sowie über Handlungsfelder und Aktivitäten der Bundesregierung in diesem Zusammenhang. www.csr-in-deutschland.de ist ein weiterer Schritt hin zur Entwicklung einer nationalen CSR-Strategie.

http://www.csr-in-deutschland.de/

Mittwoch, 29. Dezember 2010

The Art of Living

http://artofliving.eu/worldmap/

Biologisches Leben

Menschen durchlaufen die gleichen Entwicklungs-Stadien wie andere Tiere:

Im menschlichen Organismus sind alle Informationen enthalten:

Luft, Wasser, Mineralien
Mikroorganismen, Planzen, Tiere

Tägliche Zunahme an Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland

2007 belegte die Siedlungs- und Verkehrsfläche 46 789 km² (entspricht 4 678 900 ha) oder 13,1 % der Bodenfläche Deutschlands (357 104 km² entspricht 35 710 400 ha). Davon entfallen 29 074 km2 oder 8,1 % auf die Siedlungsfläche und 17 715 km² oder 5,0 % auf die Verkehrsfläche.

Die bundesweite Zunahme an Siedlungs- und Verkehrsfläche teilt sich auf in rund 74 ha pro Tag in den alten Bundesländern und rund 39 ha pro Tag in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin):

http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2898

Amaryllis nicht wegschmeißen!

Amaryllis-Pflege-Tipps:

Amaryllis-Zwiebeln brauchen während der Wachstumszeit regelmäßige gute Ernährung, damit sie für die nächste Saison ausreichend Nährstoffe einlagern können. Nach der Blüte tragen sie noch lange ihr zierendes, dickes Laub. Und so lange sollte man sie auch gießen und regelmäßig düngen. Wer die Amaryllis nach der Blüte nicht mehr sehen mag, kann sie ja an einen unauffälligeren Ort rücken, wo sie nicht stören – im Sommer auch draußen, dann aber halbschattig bis schattig, damit die Blätter nicht verbrennen.

Im August beginnt die Ruhephase der Amaryllis. Gießen und Düngung werden vollständig eingestellt und die Pflanze kühl gestellt (im Topf oder ausgetopft), z.B. im Keller. Da das Laub dann einzieht und Photosynthese damit nicht mehr nötig ist, kann es ruhig dunkel sein.

Im Dezember holt man die Amaryllis wieder raus, entfernt altes Laub, topft in frische Erde ein, fängt langsam mit dem Gießen an und stellt sie bei Zimmerwärme auf. Der Rest geht dann von selbst, wenn man regelmäßig gießt…

Ach so, noch eins: Amaryllis-Zwiebeln werden höchstens so tief gesetzt, dass der Hals noch aus der Erde herausragt.

Update vom Eintopfen Herbst/Winter 2007: Eine Amaryllis-Tochterzwiebel hat sich gebildet. Bei mir darf sie so lange an der dicken Amaryllis bleiben, bis sie kräftig ist und außen ein eigenes braunes Häutchen hat. Dann werde ich sie abtrennen und einzeln pflanzen.

Mittlerweile gibt's zahlreiche lesenswerte Kommentare hier untendrunter zur Amaryllis- / Amaryllis-Problemen: http://gaertnerblog.de/blog/2006/amaryllis-pflege-tipps/

Montag, 27. Dezember 2010

Let´s Make Money

Let’s make MONEY folgt dem Weg unseres Geldes, dorthin wo spanische Bauarbeiter, afrikanische Bauern oder indische Arbeiter unser Geld vermehren und selbst bettelarm bleiben. Der Film zeigt uns die gefeierten Fondsmanager, die das Geld ihrer Kunden jeden Tag aufs Neue anlegen. Zu sehen sind Unternehmer, die zum Wohle ihrer Aktionäre ein fremdes Land abgrasen, solange die Löhne und Steuern niedrig und die Umwelt egal ist. Wir erleben die allgegenwärtige Gier und die damit verbundene Zerstörung, die mit unserem Geld angerichtet wird.

Sonntag, 19. Dezember 2010

Vier Kerzen

Vier Kerzen brannten am Adventskranz und draußen war es ganz still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen miteinander zu reden begannen.


Die erste Kerze seufzte und sagte: "Ich heiße FRIEDEN. Mein Licht gibt Sicherheit, doch die Menschen halten keinen Frieden. Sie wollen mich nicht." Ihr Licht wurde kleiner und kleiner und verlosch schließlich ganz.

Die zweite Kerze flackerte und sagte: "Ich heiße GLAUBEN. Aber ich fühle mich überflüssig. Die Menschen glauben an gar nichts mehr. Es hat keinen Sinn, dass ich brenne." Ein Luftzug wehte durch den Raum, und die zweite Kerze war aus.

Leise und sehr zaghaft meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort: "Ich heiße LIEBE. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen; denn die Menschen sind zu Egoisten geworden. Sie sehen nur sich selbst und sind nicht bereit einander glücklich zu machen." Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.

Da kam ein Kind ins Zimmer. Verwundert schaute es die Kerzen an und sagte: "Aber ihr sollt doch brennen und nicht aus sein."

Da meldete sich die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte: "Hab keine Angst, denn so lange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen immer wieder anzünden. Ich heiße HOFFNUNG."

Mit einem kleinen Stück Holz nahm das Kind Licht von dieser Kerze und erweckte Frieden, Glauben und die Liebe wieder zu Leben.

Quelle: http://www.internet-maerchen.de/weihnachten/index.html

Kommentare (5)  

Sonntag, 12. Dezember 2010

Märchen

Märchenklassiker der Gebrüder Grimm neu verfilmt. Gedreht wurde auf romantischen Schlössern und in verwunschenen Wäldern in ganz Deutschland. Es entstanden viele zauberhafte Märchenfilme.

Alle Märchenfilme auf einen Streich:
http://www.rbb-online.de/maerchenfilm/index.html

https://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/

Zum Nachlesen: http://www.maerchenatlas.de/category/grimms-marchen/

Viele Filme sind bereits bei YouTube zu sehen:

Freitag, 10. Dezember 2010

Schwein gehabt

"Mein" Schweinchen darf weiterleben ;-)
Seitdem ich bei Utopia aktiv bin, habe ich ein Schweinchen als Profilbild. Ich hatte das Foto damals im Internet gefunden und somit kenne ich das Schwein auch nicht persönlich. Das ist jetzt gut ein Jahr her.

Die natürliche Lebenserwartung von Schweinen beträgt ca. 15-20 Jahre. Für ein Schnitzel kommen sie allerdings schon deutlich früher unters Messer. Oft bereits im Alter von 6 Monaten.

In einem österreichischen Projekt wurde das Leben von zwei Schweinen über 7 Monate lang begleitet und in Bild & Ton festgehalten. Die zwei Brüder wurden nach 4 Tagen voneinander getrennt. Danach führten bzw. führen sie zwei grundverschiedene Leben: http://www.pig-vision.com/2010/02/08/das-leben-der-pig-vision-schweine-ein-ruckblick/

Wenn "mein" Schweinchen sein Dasein in der Maschinerie der fleischverarbeitenden Industrie hätte fristen müssen, wäre es somit also schon längst tot und zu Wurst verarbeitet. So darf es hier aber "weiterleben" ;-)

---
Alle Blog-Beiträge zum Thema Fleisch:
Fleisch
Perlen vor die Säue
Schwein gehabt
 

Kommentare (2)  

Freitag, 3. Dezember 2010

Schäl Sick Brass Band

(ssbb) - worldmusic made in cologne (köln)
http://www.ssbb.de/

Hörbeispiele bei amazon
Hörbeispiele bei YouTube

Dienstag, 23. November 2010

Die Anstalt - Psychiatrie für misshandelte Kuscheltiere

Sie sollen uns unentwegt trösten - und brauchen irgendwann selbst Beistand. Ein Besuch bei Paraplüsch, der Psychiatrie für Dolly, Kroko, Lilo & Co.

http://www.parapluesch.de/
https://de-de.facebook.com/Parapluesch-160756037282465/

Ein Artikel bei brandeins:
http://www.brandeins.de/archiv/2010/tierisch/das-stille-leid-der-kuscheltiere/

Sonntag, 21. November 2010

Elisabeth



Wikipedia (english, deutsch)

Aven Baxtale zum Nikolaus

Chorkonzert mit Aven Baxtale

Sonntag 05. Dezember 2010, Beginn ca. 18:30 Uhr (Dauer ca. 30 Minuten)
Nikolausmarkt auf dem Schillplatz in Köln (GoogleMaps)
http://www.buergerzentrum-nippes.de/dezember.htm

Mehr zu Aven Baxtale: Konzert 2009

Rokia Traoré

Rokia Traoré - kèlè mandi
https://www.youtube.com/watch?v=outRT0lgJVs

http://www.rokiatraore.com/
http://www.myspace.com/rokiatraore

Samstag, 20. November 2010

WDR 2 Kabarett

WDR 2 Kabarett

Die Bausteine des Menschen

Fast alle chemischen Elemente des Periodensystems stecken auch in uns. Die Grafik zeigt, wie viel von jedem Element ein Mensch im Durchschnitt enthält: http://www.zeit.de/2010/28/IG-Elemente

Einige Zellen, wie beispielsweise die Zellen der Herzmuskeln, der Sinnesharzellen im Ohr und die lichtempfindlichen Sinneszellen der Netzhaut, bleiben das ganze Leben erhalten. Andere Zellen werden hingegen ständig erneuert. Viele Zellen der Verdauungsorgane erneuern sich innerhalb von ein bis zwei Wochen. So werden Zellen des Dünndarmes innerhalb von zwei Tagen, die des Dickdarmes in zehn Tagen erneuert. Die Zellen der Magenschleimhaut erneuern sich in einer Woche: http://takoloko.de/zellerneuerung-im-korper

Filme

1959: Manche mögen’s heiß (Some Like It Hot), Regie: Billy Wilder - Wikipedia
1961: Die unteren Zehntausend (Pocketful of Miracles) mit Bette Davis - Wikipedia
1968: Spiel mir das Lied vom Tod, Regie: Sergio Leone - YouTube
1971: Harold und Maude - Wikipedia
1981: Das Boot - Wikipedia
1985: Männer, Regie: Doris Dörrie - YouTube
1989: Der Club der toten Dichter - Wikipedia
1991: Night on Earth, Regie: Jim Jarmusch - Wikipedia
1994: Chungking Express, Regie: Wong Kar Wai - Wikipedia
1995: Desperado mit Antonio Banderas - Wikipedia
1997: Winterschläfer, Regie: Tom Tykwer - YouTube
1998: Lola rennt, Regie: Tom Tykwer - Wikipedia
1998: Zugvögel… Einmal nach Inari mit Joachim Król - Wikipedia
1998: Die Stunde des Lichts mit Joachim Król
1998: Die Maske des Zorro mit Antonio Banderas - Blog
1999: Matrix
2000: Vengo, Regie: Tony Gatlif - Wikipedia
2001: Elsewhere - 240 min.! - Homepage, YouTube
2002: Frida mit Salma Hayek - Wikipedia
2004: Wie im Himmel - Wikipedia
2005: Volver mit Penélope Cruz - Wikipedia

Freitag, 19. November 2010

Wortspiele zwischen Firedrich II. und Voltaire

Das Schloss Sanssouci nahe der Stadt Potsdam, erbaut in den Jahren 1745 bis 1748, war die Sommerresidenz Friedrich II., der die Musik und Philosophie genauso wie intellektuelle Gespräche pflegte. Große europäische Geister wie Goethe, Bach und auch François Marie Arouet, genannt Voltaire, waren deshalb gerngesehene Gäste in Sanssouci.

Eine Anekdote erzählt, dass Voltaire eines Tages einen Brief des Königs mit folgender Botschaft erhielt:
venez p/a à 6/100 

Voltaire wusste um des Königs Freude an Sprachspielen und schrieb zurück:
G a

Die Einladung ist phonetisch auszusprechen und wie folgt zu verstehen:
Venez a sous p à cent sous six = Venez a souper à Sans souci.
Kommen Sie nach Sanssouci zum Nachtmahl.

Voltaire antwortete:
G grand a petit = J’ai grand appetit.
Ich habe großen Appetit.

Variante: 
     p      à    6
6 heures    100

Analog ist auch das Komma zwischen Sans und Souci zu verstehen:

sans Komma weg souci = sans comme avec souci
Ohne wie mit Sorge.

Mittwoch, 10. November 2010

TED: Itay Talgam explains how to lead like the great conductors

Hallelujah

Halleluja ist die deutsche Transkription des hebräischen הַלְּלוּיָהּ (hallelu-Jáh), das sich aus dem Imperativ Plural preiset von hillel (hebräisch für „preisen, verherrlichen, ausrufen“) und Jah, der Kurzform des Gottesnamens JHWH, zusammensetzt. Wörtliche Übersetzung: Lobt Jah!
https://de.wikipedia.org/wiki/Halleluja

Hallelujah ist ein Lied des kanadischen Singer-Songwriters Leonard Cohen. Es wurde 1984 auf dem Album Various Positions veröffentlicht. Es existieren zahlreiche Coverversionen anderer Musiker, die in vielen Filmen und Fernsehserien verwendet wurden. [...] Der Text der ursprünglichen Version von Various Positions beginnt mit Verweisen auf König David aus dem Alten Testament. Dabei wird die Melodie des Liedes mit einer anderen in Verbindung gebracht, die dieser auf der Harfe für Gott spielte. Die zweite Strophe bezieht sich auf die Erzählung von Bathseba (2 Sam 11 EU). Im weiteren Verlauf wird auch “the name” (siehe auch „HaSchem“), das Tetragrammaton des Judentums, erwähnt. Der Refrain besteht jeweils aus mehrfacher Wiederholung des Wortes Hallelujah.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hallelujah_(Leonard-Cohen-Lied)

Playlist
https://www.youtube.com/playlist?list=PLN-ZVQ9Hc8I6z0qW46-3GtDc3-CJR8bOP

Leonard Cohen
https://www.youtube.com/watch?v=2FpwjQLZTTs

K.D. Lang
https://www.youtube.com/watch?v=P_NpxTWbovE

John Cale
https://www.youtube.com/watch?v=vEOZLQ3d1FI

Allison Crowe
https://www.youtube.com/watch?v=vIMOdVXAPJ0

Weitere Interpretationen bei Utopia

Jan Rot - Hallelujah in het Nederlands
https://www.youtube.com/watch?v=_aqRo1Jh01s

Ik hoorde van een nieuw akkoord
Wat David speelt en God bekoort
Maar notenleer dat vind jij vast gedoe, ja
Dat gaat dan zo van C naar D
En E mineur en straks de B
De psalmenvorst ontdekt zijn Halleluja
Halleluja, halleluja, halleluja, halleluja

Je wil is sterk, het vlees is zwak
Je ziet haar naakt vanaf het dak
Haar schoonheid in het maanlicht is taboe, ja
Ze bindt je op de offerbaar
Ze breekt je troon en knipt je haar
En steelt dan uit je mond het halleluja
Halleluja, halleluja, halleluja, halleluja

Jij zegt: “Dat was Bathseba niet...”
Ik ben bezig met een lied
Uria de Hetiet doet er niet toe, ja
Een bliksemschicht in ieder woord
Het maakt niet uit welk woord je hoort
Een heilig of gevallen hallelujah
Halleluja, halleluja, halleluja, halleluja

Ik deed mijn best, het was niet veel
Ik voel maar weinig als ik speel
Maar echt is echt, en dat is wat ik doe, ja
En ook al klonk het dan verrot
Ooit sta ik voor de Psalmengod
En rolt niets van mijn tong dan halleluja
Halleluja, halleluja, halleluja, halleluja

http://www.janrot.nl/hallelujahteksten.htm 
http://www.youtube.com/user/stichtingokapi

Sonntag, 7. November 2010

A New Earth webcast

Oprah Winfrey and Eckhart Tolle webcast of the online class A New Earth:
Awakening to Your Life's Purpose.


Main themes: "Creativity is born from the space of stillness", "Eckhart's story of writing the book", "Discovering our greater purpose", "What life wants from our life".


Visit our blog at
http://www.opraheckhart.blogspot.com

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Mangel oder Reichtum?

Was ist die Motivation unseres Handelns? Handeln wir aus dem Gefühl des Mangels oder handeln wir aus dem Gefühl des Reichtums?
MANGEL

Ja, meine erste Motivation war und ist noch oft im Bewusstsein des Mangels begründet:
- Abholzen der Regenwälder
- Dramatisches Aussterben der Arten
- Die desaströsen Zustände in der Massentierhaltung

GEGEN diese Zerstörung muss ich doch etwas tun!

Wenn ich beginne, darüber zu reden, entsteht vielleicht Betroffenheit. Alternativ werden Schultern gezuckt. Die Stimmung ist negativ. Bilder und Berichte schlagen mir auf den Magen. Ich bekomme Bauchschmerzen und Probleme mit der Verdauung. Es wird nicht besser, wenn ich sehe, dass viele Menschen einfach gleichgültig reagieren. Vielleicht tun sie das aus Desinteresse, vielleicht tun sie es aber auch aus Selbstschutz. Weil sie eben keine Bauchschmerzen bekommen wollen.


REICHTUM

Es gibt aber auch einen anderen Ansatz: Menschen wie Gandhi, Martin Luther King, Julia Butterfly Hill und andere sprechen von der Liebe, die sie für die Menschen entwickeln konnten und können. Empathie und die bedingungslose Bereitschaft zu geben. Die Erde handelt nach dem gleichen Prinzip: der Lebenswille in der Natur ermöglicht es Pflanzen, durch den Asphalt zu brechen. Die Erde gibt Leben, ohne um eine Gegenleistung zu bitten.

Wenn ich in die Natur gehe, spüre ich diese Kraft. Diese Kraft ist in uns allen. Und je mehr wir uns mit ihr verbinden können, desto reicher werden wir - reich im Inneren.


FAZIT

Wenn wir uns auf den Mangel konzentrieren, zehrt er unsere Kräfte auf. Wenn wir uns mit der Lebenskraft verbinden, können wir die Lebensräume erschaffen, die wir uns wünschen. Danach versuche ich zu leben. 
 

Kommentare (6)  

Sonntag, 24. Oktober 2010

Wahrnehmung

In wieweit können wir uns auf unsere Sinnesorgane verlassen? 
 


Quarks & Co setzt sich auch immer wieder gerne mit dem Thema auseinander.

Wunder Wahrnehmung
Dienstag, 14. Juni 2005

Wie man sich täuschen kann
Dienstag, 01. April 2008

Wenn man seinen Augen nicht trauen kann
Die fünf erstaunlichsten Wahrnehmungstäuschungen
Dienstag, 10. November 2009

Auch schön: "The Guardian - Visual Perception Exercise"
https://www.youtube.com/watch?v=eSbN6mi3890
https://www.youtube.com/watch?v=wMCe54C2NLQ
https://www.youtube.com/watch?v=hhSMXuZ1xVo

Und die Grenzen der Wahrnehmung:
http://www.youtube.com/watch?v=VNunemrsb80
 

Kommentare (10) 

Sonntag, 17. Oktober 2010

Mammutbäume

Mammutbäume werden 110 Meter hoch, sieben Meter dick und 2.000 Jahre alt. Wen man sie lässt.

Mitte des 19.Jahrhunderts begannen Pioniere, die Bäume zu fällen. Viktorianische Häuser, Lagerhallen, Eisenbahnschwellen und Telegraphenmasten sind alles, was übrig ist. Nur in Nationalparks und anderen Schutzzonen hat ein Rest Wildnis überlebt - fünf Prozent einer verlorenen Welt.

Mammutbaum-Forschung: In den Kronen der Giganten
Wikipedia: Mammutbäume
Redwood als Nutzholz (FSC: Keine Angaben über FSC zu der Holzart Redwood...): http://www.holzwurm-page.de/holzarten/holzart/reedwood.htm

Julia Butterfly Hill verbrachte 738 Tage auf einem Mammutbaum, brachte ihren Baum und einige weitere unter Schutz und fand in dieser Zeit zu sich selbst.

Freitag, 15. Oktober 2010

Kosten und Nutzen von Photvoltaik

Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben am Freitag bekanntgegeben, dass sie die EEG-Umlage von derzeit 2,047 auf 3,53 Cent je Kilowattstunde im kommenden Jahr erhöhen werden. In einigen Medien werden die Strompreiserhöhungen zu einem großen Teil auf die Förderung der PV zurückgeführt. Fakt ist jedoch: Der weitaus überwiegende Anteil der Strompreissteigerung in den letzten Jahren ging nicht auf die vorübergehende Anschubfinanzierung Erneuerbarer Energien zurück, sondern auf höhere Stromgestehungskosten aufgrund teurerer fossiler Energieträger, gestiegene Netzentgelte sowie massiv gesunkene Börsenstrompreise. Nur 15% der Strompreissteigerungen sind auf das EEG zurückzuführen.

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Mönche im Labor

Change your Mind Change your Brain



Google Tech Talks
March 15, 2007

ABSTRACT

If happiness is an inner state, influenced by external conditions but not dependent on them, how can we achieve it? Ricard will examine the inner and outer factors that increase or diminish our sense of well-being, dissect the underlying mechanisms of happiness, and lead us to a way of looking at the mind itself based on his book, Happiness: A Guide to Life's Most Important Skill and from the research in neuroscience on the effect of mind-training on the brain.

Speaker Bio: Matthieu Ricard, a gifted scientist turned Buddhist monk, is a best selling author, translator, and photographer. He has lived and studied in the Himalayas for the last 35 years...

Change your Mind Change your Brain: The Inner Conditions...
https://www.youtube.com/watch?v=L_30JzRGDHI

Montag, 4. Oktober 2010

Astrid Lindgren

„Sei, frech, wild und wunderbar!“

Astrid Lindgren liebte das Klettern, so auch 1974, als sie zum 80. Geburtstag ihrer Freundin Elsa Olenius mit dieser zusammen um die Wette auf einen Baum kletterte. Schließlich gäbe es „kein Verbot für alte Weiber, auf Bäume zu klettern“.

Quelle: Wikipedia




Take Action!

Believe in your Dreams and your Power to change the world. Play BIG. Play full out. Don’t let fear Stop you. Trust your intuition. Be as BIG as you can be and at the same time remain humble.

We are made up of the same material as stars and the same material as dirt. Be willing to give your life over to something greater than yourself, and see just how great your life can become! Choose to live life as an exploration. Choose to be a truth seeker, instead of a truth know it all. Make a commitment to remain more committed to being connected than to being right. Laugh a lot – especially at yourself. Stop and smell the flowers.

Enjoy the absolute magic of this gift called life – the miracle of every breath. Become a joyous vegan – our forks are weapons of mass destruction or tools of mass compassion depending on the choices we make.

Remember to CELEBRATE! Even if it is celebrating the miracle that you chose to wake up another day and have the courage to keep caring in a time that it would be a lot less painful to choose not to care. Look for the miracles in the Small things like a blade of grass pushing through the concrete. Celebrate it! Cry when you need to. And don’t apologize for it, Never apologize for having the courage to care. Build community in everything you do and look for ways to always extend the concepts of what community looks like.

Dance, Sing, make art, be creative. And look for ways to enjoy this profound miracle called life as we know it. You are the ancestor of the future. Start living that way.

http://www.juliabutterfly.com/en/getinvolved

Blog-Entry:
http://rainbop.blogspot.com/2010/09/julia-butterfly-hill.html

Sonntag, 3. Oktober 2010

Das Medizinrad


OSTEN - Frühling - Morgen - Geburt, Neubeginn
SÜDEN - Sommer - Mittag - Lebensfreude
WESTEN - Herbst - Abend - Ernte, Abschied
NORDEN - Winter - Nacht - Tod, Traum

Samstag, 2. Oktober 2010

Mitmachwörterbuch der rheinischen Umgangssprache

Es gibt im ganzen deutschsprachigen Raum bislang kein Wörterbuch einer regionalen Umgangssprache. Das soll, zumindest für das Rheinland, nun anders werden.

Dieses Mitmachwörterbuch ist der erste Versuch einer umfassenden Dokumentation der hier gesprochenen Alltagssprache. Eine Sprache, die hier fast jeder benutzt, die aber keiner vollständig kennt.

Das Ziel ist durchaus ehrgeizig: Angestrebt wird die möglichst vollständige Bestandsaufnahme des umgangssprachlichen Wortschatzes.

http://www.mitmachwoerterbuch.lvr.de/

Mittwoch, 29. September 2010

Mülltrenner, Müsliesser und Klimaschützer

Wir Deutschen sind Weltmeister im Umweltschutz – wir verteilen unseren Müll brav auf mehrere Tonnen, essen vorzugsweise Bio, bauen Solaranlagen auf unsere über alles geliebten Eigenheime und sind stolz darauf. Aber sind wir wirklich so gut, wie wir denken? Beim Autofahren zum Beispiel hört für viele der Umwelt-Spaß ganz schnell auf. Sind wir also mal wieder nur gefühlte Weltmeister, so wie beim Fußball?

Umwelt- und Klimaschutz einmal anders: In liebevoll illustrierten Geschichten rund um Vegetarier und Müsliesser, Wassersparer und Warmduscher, Kernkraftwerke und bunten Strom zieht der Autor eine humorvolle und informative Bilanz des Umweltschutzes in Deutschland.

Leser finden unter anderem Antworten auf folgende Fragen:
Sind Vegetarier die besseren Menschen? Wie unterscheiden sich die Müllkulturen in Europa? Und warum decken Versicherungen eigentlich keine Schäden durch Kernenergie ab?

Volker Quaschning
Mülltrenner, Müsliesser und Klimaschützer
Wir Deutschen und unsere Umwelt

Der Autor im Interview mit Greenpeace:
Volker Quaschning zum Systemkonflikt

Schwarzer Pfeffer

Biopfeffer als Jahresvorrat von 200g: http://www.schwarzerpfeffer.de/

Freitag, 24. September 2010

Solar power in developing countries

NICE International, Gambia
Erste solarbetriebende Multi-Service-Shops in Gambia eröffnet. Der Präsident Gambias eröffnete soeben offiziell zwei “Nextdoor Internet, Communication and Energy Service Shops” (NICEShops) in Gambia. Diese bieten unter einem Dach kommunikations- und energiebezogene Services, schnurlos und solarbetrieben, für wirtschaftlich benachteiligte Menschen zu niedrigen Preisen an.
http://www.sonnenseite.com/index.php?pageID=18&article:oid=a6928

Energy4all
In 2003 the Foundation Energy4all was established by a number of leading figures from the energy industry to contribute to the sustainable development of developing countries. We are a not-for-profit organization, which develops “with a heart and a clear mind" concepts for affordable energy in developing countries. Our focus is on sustainable development of energy, water, communications, education and other energy-related products and services which are needed in developing countries
http://www.energy4all.org/en/home/energy4all.html

Pico Sol Cambodia
was established in 2008 by a group of volunteers who have a warm heart at the development of Cambodia. Their daily work is related to renewable energy. They provide their know-how and energy to charity projects for free. http://cambodia.picosol.nl/en/about-pico-sol-cambodia

Kamworks Ltd
was established as a Cambodian solar energy company in 2006. The mission of Kamworks is to provide Sustainable solar solutions for off-grid communities. Knowing that about 80% of the Cambodian population are living in the rural areas and have no access to an electricity grid, solar electricity could be an economical and clean solution for these people. http://www.kamworks.com/

Founder and Director at Kamworks ltd
http://www.linkedin.com/pub/jeroen-verschelling/7/948/a09/

Vergleich netzgekoppelter Solarstromanlagen in Ghana
Im Rahmen der Partnerschaft zwischen dem Bundesland NRW und dem Staat Ghana wurde daher beschlossen, an zwei Standorten mehrere netzgekoppelte Solarstromanlagen aufzubauen und durch Auswertung der Erträge eine Grundlage zur Planung großer Solarkraftwerke zu schaffen. http://www.solar-power-ghana.de/

Lichtbox
Speziell für die Anforderungen ländlicher Gesundheitsstationen hat die Kölner Firma „Energiebau Solarstromsysteme“ – auf der Grundlage langjähriger Erfahrung in Afrika – eine netzunabhängige Solaranlage entwickelt, die „Solar-Licht-Box“. http://www.aktion-lichtbox.de/

Buchversand

Wir vertreiben nicht jedes Buch, sondern ganz bewusst junge, innovative Bücher abseits des Massenbetriebs, abseits der gehypten Bestsellerlisten. Bücher mit Anspruch an inhaltliche und ästhetische Qualität. Bücher, die es schwer haben, in die Thalia-, Weltbild- und Hugendubel-Filialen zu gelangen, die aber trotzdem ihren Weg zum Leser finden sollten. Weil sie intelligent sind, weil sie schön sind und weil sie begeistern.   http://tubuk.com/

Gegründet als Partnerbuchhandlung der Independent Verlage und ihrer Leser und Freunde, haben wir uns mittlerweile zur Spezialbuchhandlung für außergewöhnliche Publikationen entwickelt.
In einer Zeit der Konzentration des deutschen Buchmarktes bedarf es neuer Wege und Vermittler zwischen Ihnen, den aufgeschlossenen, neugierigen LeserInnen auch und gerade der Literaturen, die sich nicht nur am Mainstream orientieren, nicht nur in großen Häusern fabriziert werden, die durch Herstellerkunst, Verlegerlust oder Autorenverrücktheit entstanden sind, und Ihnen den VerlegerInnen gerade dieser Titel, Buchreihen, Spezialproduktionen.
http://www.kohlibri.de/

Veganes Kochbuch

http://www.veganes-kochbuch.de/

Sonntag, 19. September 2010

6 billion Others

For more than 10 years, Yann Arthus-Bertrand has been drawing a portrait of the planet through his aerial pictures. These years of travel and world’s overflights have given him a global vision of the world and its borders. Nonetheless, very quickly, Yann Arthus-Bertrand felt something missing in this universal testimony : the word of Man. To collect the experience and philosophy of the life of the world’s inhabitants through filmed interviews was then the following stage.


6 billion others
Hochgeladen von GoodPlanet. - Unabhängige Web Videos. 

Such is the objective of “6 billion Others”, a project carried out by Sibylle d’Orgeval and Baptiste Rouget-Luchaire and presented to the general public within the framework of an exhibition at the Grand Palais, from the 10th of January to the 12th of February 2009.

With this intention, several cameramen traveled to 75 countries in 4 years to interview the inhabitants of the Earth. The questions which were retained are those which touch Humanity, everywhere, and since always. These portraits are so individualistic that highlight the universality. They provoke, touch and push to self-questioning. These meetings add great value because of their diversity, reflections and perspectives, which they open.

Do we aspire to the same happiness ? Are we confronted with the same problems ?

If the material disparities and cultural diversities between men are striking at first sight, a community of concerns remains, such as learning, loving, creating…

The visitors can then go to the meeting of “6 billion Others” by listening to their filmed testimonies in their original language (translation in French and English of the whole of the interviews).

The heart of the exhibition consists of projections of faces on a central mosaic or, in a more intimist way, in spaces of projection including 1 to 14 screens, propitious places for confidence. The visitor discovers the whole of the lightest to the deepest words collected (convictions, beliefs, laughter, songs, moving anecdotes…).

Transported by the emotion towards more reflection, the public walks alongside the time of an exhibition of the human beings that they would have probably never had the opportunity to meet.


The visitors can also form integral part of these “6 billion Others”.

Anyone who wishes to answer these important questions can also do it and thus come to enrich this great project with their testimony.

This interactive aspect can be found on the internet site www.6billionothers.org. It shows all the video montages featured in the exhibition, as well as integral portraits of interviewed people and the project’s inside story thanks to its “making of”.

In an educational and awareness large-scale concern, a part of the exhibition can be adapted to scholars in collaboration with the Ligue de l’Enseignement (Education Network in France).

Visit the official site of 6 billion Others

Buch auf Deutsch:
Einer unter 6 Milliarden. Was Menschen erleben, träumen und hoffen (Knesebeck Verlag)
Leseprobe

Samstag, 18. September 2010

Eine Welt in Balance

Prof. Dr. Radermacher: Eine Welt in Balance ist möglich

Radermacher ist Professor für Informatik an der Universität Ulm und Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n. Bekannt geworden ist er u.a. durch sein Eintreten für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft und durch sein Engagement in der Global Marshall Plan Initiative, die sich seit 2003 für eine gerechtere Globalisierung, für eine Welt in Balance, einsetzt.

Acqua Alta Eroeffnungsrede am 13.9.2006



Weblinks:
Prof. Dr. Franz Josef Radermacher (Wikipedia)
Global Marshall Plan Initiative (Website)
Ökosoziale Marktwirtschaft (Wikipedia)
Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (Website)

Donnerstag, 16. September 2010

Permakultur

http://permakultur-info.de
http://hermannsdorfer-landwerkstaetten.de/
http://www.lebensgut.de/
http://krameterhof.at/
http://www.permakultur.cc/
http://lebensdorf.net/
http://www.lebensdorf-gaia.de/

The Corporate Lifecycle

At the foundation of effective management for any organization is the fundamental truth that all organizations, like all living organisms, have a lifecycle and undergo very predictable and repetitive patterns of behavior as they grow and develop. At each new stage of development an organization is faced with a unique set of challenges. How well or poorly management addresses these challenges, and leads a healthy transition from one stage to the next, has a significant impact on the success or failure of their organization.


http://www.adizes.com/corporate_lifecycle_overview.html


Keynote Address: From Entrepreneurship to Professional Management

The keynote address by Dr. Adizes at the first annual convention of the Council of Growing Companies on video, uncut, and delivered in the style that has been acclaimed by corporate audiences - as only Dr. Adizes can do it!

This 75 minute video outlines the basic problems facing young companies as they make the transition into successful growing companies
... How the factors that bring success are the ones that may create problems
... How to approach the conflicts of growth without losing flexibility and entrepreneurial drive - and avoid "the Founder's Trap...

The challenges of a growing company - and what to do about them. (75 min.): http://www.adizes.com/store/product.php?productid=17575&cat=255&page=1

Clean Tech World

Die CLEAN TECH WORLD will wegweisende Lösungen von heute und die spannendsten Visionen für morgen sichtbar und erlebbar machen.

Zum ersten Mal werden alle relevanten CLEAN TECH Branchen in einer Veranstaltung gebündelt und vernetzt. Die CLEAN TECH WORLD rückt die Faszination Technologie in den Mittelpunkt der Gesellschaft. Innovative Veranstaltungsformate, Vorträge, Workshops und Events machen die CLEAN TECH WORLD zum ganzheitlichen und nachhaltigen Erlebnis für internationale Entscheider aus Politik und Wirtschaft, Ingenieure und Entwickler, Wissenschaftler, Investoren, Vertreter internationaler Bildungseinrichtungen, Medienvertreter, engagierte Prominente aus Kunst, Kultur und Medien und für jeden, der die Faszination CLEAN TECH hautnah erleben möchte.

http://www.cleantechworld.org/de/

Utopia stellt die Messe „Clean Tech World“ vor und verlost Freikarten für den Besuchertag: http://www.utopia.de/magazin/messe-berlin-clean-tech-world-schaufenster-fuer-umwelttechnologien-tempelhof

Der Alternative Nobelpreis und DENKmal-Film

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30 jährigen Jubiläum des Alternativen Nobelpreises gab es gestern eine Kino-Nacht in Bonn über und mit vier alternativen Nobelpreis-Laureaten. Gezeigt wurden Film-Ausschnitte der DENKmal Film GmbH von Claus Strigel und Bertram Verhaag.
Percy Schmeiser: David gegen Monsanto
https://www.youtube.com/watch?v=yaD8WBnnMFY

Ibrahim Abouleish: Sekem - Mit der Kraft der Sonne
https://www.youtube.com/watch?v=5lqKpFHU8is

Vandana Shiva: Zerstört die Agro-GENtechnik unsere Zukunft?, Von Saatgut und Saatgutmultis

Bonn, 14. - 19. September 2010: 30 Jahre "Alternativer Nobelpreis" kursWECHSELN
 

Kommentare (7)   

DENKmal Film

Percy Schmeiser: David gegen Monsanto
http://www.denkmalfilm.tv/index.php?page=percy-schmeiser-4&l=de
https://www.youtube.com/watch?v=lR1Mc9dbLqo

Ibrahim Abouleish: Sekem - Aus der Kraft der Sonne
http://www.denkmalfilm.tv/index.php?page=sekem-3&l=de
https://www.youtube.com/watch?v=l1_dvTihLNg

Hans-Peter Dürr: Grenzgänger
http://www.denkmalfilm.tv/index.php?page=der-grenzgaenger&l=de
https://www.youtube.com/watch?v=LcLx1270XgA

Vandana Shiva: Von Saatgut und Saatgutmultis
http://www.denkmalfilm.tv/index.php?page=vandana-shiva-saatgut-2&l=de 
https://www.youtube.com/watch?v=zbvFMRnpb24

Mittwoch, 15. September 2010

Klimaschutz-Bildungsportal Köln

Diese Seite dient als Informations- und Austauschplattform für alle, die sich für Klimaschutzbildung in Köln interessieren. Als Teil des Klimaschutz-Bildungskonzepts Köln wird sie stetig weiter entwickelt.

http://klimabildung-koeln.de/

Dienstag, 14. September 2010

Sustainable Consumption and Production

Mainstreaming Sustainable Consumption and Production and Resource Efficiency into Development Planning: http://www.unep.fr/scp/publications/details.asp?id=DTI/1235/PA

CSD Sessions. This section contains web-portals to the various United Nations Commission on Sustainable Development (CSD) sessions. Please choose a specific CSD session from the links above or the links provided below in the chronological overview table: http://www.un.org/esa/dsd/csd/csd_index.shtml

Marrakech Process. International Expert Meetings under the Marrakech Process are organized biennially by a host government and the DSD division in UNDESA in cooperation with UNEP: http://www.un.org/esa/dsd/dsd_aofw_scpp/scpp_meetings.shtml

Jane Goodall

Jane's Journey - Die Lebensreise der Jane Goodall
https://www.youtube.com/watch?v=Jdc9lngC5RE

http://www.janegoodall.de/
http://www.janegoodall.org/

Weitere Blog-Einträge:
http://rainbop.blogspot.com/2009/06/billion-dollar-industry.html
http://rainbop.blogspot.com/2008/01/jane-goodall-what-separates-us-from.html

Samstag, 11. September 2010

Hagen Rether: Weil's halt so lecker ist!

Hagen Rether bei Mitternachtsspitzen (04.09.2010)
https://www.youtube.com/watch?v=qFYBvlTwOlU

Second Hand Kinder

Lollipop
Kinder Secondhand
Mauritiussteinweg 98, 50676 Köln, Innenstadt
Öffnungszeiten: Mo.-Sa. 10:00 - 18:00
http://www.lollipop-koeln.de/

boyce & girls
Familiencafé, Kinderbekleidung & Accessoires
Balthasarstr. 65. 50670 Köln
http://www.boyceandgirls.de/


Köln Second Hand Kinder auf einer größeren Karte anzeigen

Second Hand Kleidung

http://www.oekostadtfuehrer.de/?wahl=5&kz=K

Anziehend ...anders
Frauen Second Hand
Berrenrather Straße 332, 50937 Köln
http://anziehendsecondhand.de/

Zeit der Rosen
2nd Hand Mode, Accessoirs, Kunst & Kitsch
Merowinger Str. 48, Haltestelle Chlodwigplatz, 50667 Köln
Geöffnet: Mo-Fr 11-14 Uhr und 14.30-18.30 h, sa 11-15.00
http://www.zeit-der-rosen.de/

Besser als Schokolade
Damenbekleidung, Accessoires, Kinderkleidung
Landmannstr. 10, 50825 Köln
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10:00 - 13:00, Di.-Fr. 15:00 - 18:30, Sa. 10:00 - 14:00
http://www.besseralsschokolade.de/

Kölner Stadtflohmarkt
Jeden Samstag
http://www.stadt-flohmarkt.de/


Köln Second Hand Bekleidung auf einer größeren Karte anzeigen

In Transition



Transition Towns (german)

Freitag, 3. September 2010

Ahorneule

Bei der Ahorneule ist ein Phänomen besonders extrem ausgeprägt: Aus einer auffälligen, bunten Raupe wird ein völlig unauffälliger, kleiner, graubrauner Nachtfalter.

http://www.schmetterling-raupe.de/art/aceris.htm

Women's Music

Lindie Lila Mix

Julia Butterfly Hill

Julia Butterfly Hill (born February 18, 1974 as Julia Lorraine Hill) is an American activist and environmentalist. Hill is best known for living in a 180-foot (55 m)-tall, roughly 1500-year-old California Redwood tree (age based on first-hand ring count of a slightly smaller neighboring ancient redwood that had been cut down) for 738 days between December 10, 1997 and December 18, 1999. Hill lived in the tree, affectionately known as "Luna" to prevent loggers of the Pacific Lumber Company from cutting it down. She is the author of the book The Legacy of Luna and co-author of One Makes the Difference. She is a vegan.


1/6 Divine Mirrors
2/6 Gift of Breath
3/6 Ancestors to the Future
4/6 Power of Love
5/6 Manifesting Heaven on Earth
6/6 Reduce, Reuse, Recycle, Rejoice,… Rethink



Omega | awakening the best in the human spirit
https://www.youtube.com/user/TheOmegaInstitute/search?query=julia+butterfly+hill

Tina Turner

Tina Turner - Rolling on the river (1971) (Proud Mary)
https://www.youtube.com/watch?v=brdqJ29PQac

Tina Turner - Sarvesham Svastir Bhavatu (Peace Mantra)
https://www.youtube.com/watch?v=6XP-f7wPM0A

http://www.tinaturnerlive.com/

Amazing Grace

english: Leann Rimes, Mahalia Jackson, Soweto Gospel Choir
tibetan: Ani Choying Drolma
cherokee: Native American

Dienstag, 31. August 2010

Mari Boine

Mu Ustit Engeliid Sogalas (My Friend of Angel Tribe)
https://www.youtube.com/watch?v=YettpVCclNc

Idjagiedas (In the Hand of the Night)
https://www.youtube.com/watch?v=bdr1kKu-fBY

Vuoi Vuoi Mu, Idjagiedas - Mix
https://www.youtube.com/watch?v=aYevBLUtuLc&a=GxdCwVVULXcDmioWJ2-sA188f8bent8O

http://www.mariboine.no/

Greensleeves

Greensleeves -- By The king's Singer's (This has vocals!)
https://www.youtube.com/watch?v=lmOb5H8kL30

Wikipedia: Greensleeves

Poison Ivy

Wikipedia: Poison Ivy (Comics)

Toto Bona Lokua

Toto Bona Lokua - Na ye (Love Africa)
https://www.youtube.com/watch?v=OnArwHC8_gU

Herman van Veen

Herman Van Veen - Alsof Het Avond Is
https://www.youtube.com/watch?v=uX5Zq5HlZyY

http://www.hermanvanveen.com/

Gianna Nannini

Gianna Nannini ft Laura Pausini - Sei nell'anima [Live at San Siro] (Traducción en Español)
https://www.youtube.com/watch?v=qge2v6XnMIU

http://www.giannanannini.com/

Freitag, 13. August 2010

Perlen vor die Säue

Das Schwein hat einen festen Platz in der deutschen Sprache. Und nicht nur da.
Das Schwein wurde bislang überwiegend als Nutztier gehalten: Fleisch, Fett und Borsten sind allgegenwärtig. Bildersuche bei Google: Schwein. Die Bilder sagen viel über uns Menschen und unsere Beziehung zu den Tieren.

Bloß: Was wissen wir eigentlich über das Tier?

Leben
Physiologisch sind sich Schwein und Mensch sehr ähnlich. Auch können sie ähnliche Herz- und Kreislaufkrankheiten entwickeln wie der Mensch. Ihre Intelligenz entspricht mindestens der von Hunden und etwa der von dreijährigen Kindern. Sie sind reinlich mit getrennten Kotstellen. Im Schlamm suhlen sie zur Reinigung der Haut vor Parasiten und zur Kühlung, weil sie nicht schwitzen können.

Schweine sind soziale Tiere, die in der Natur in kleinen Gruppen leben. Den Großteil (ca. 70%) ihrer wachen Zeit verbringen Schweine damit, den Boden mit ihrem Rüssel nach Nahrung zu durchwühlen. Neben ihrem starken Erkundungsdrang, der Körperpflege, dem Nestbau und dem Ruhen in Gruppen zählt dieses Verhalten zu ihren wichtigsten Grundbedürfnissen, die in der konventionellen Schweinemast allesamt unterdrückt werden.

Mehr Infos zu den Tieren bei schweinefreunde.de, albert-schweitzer-stiftung.de und Quarks & Co.

Oder bei pig-vision (1 Schwein in der Mast und 1 Schwein in Freiheit)

Tod
Ein Ausflug der Interessengemeinschaft der Schweinehalter:

"Zu einem Austausch mit der Westfleisch e.G. reisten am Dienstag, dem 02.06.09, Vertreter der ISN-Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V. zum Westfleisch Fleischcenter nach Coesfeld.

[...] Ein Teil des Treffens war eine Betriebsbesichtigung unter Führung des Betriebsleiters Christian Mol. Beeindruckt waren die Schweinehalter von der zunehmenden „Robotisierung“, wie beispielsweise Pfötchenkneifer, Bauchdeckenöffner, Darmbohrer, Zerhacker/Zerschneider etc. Außerdem arbeitet auch die Westfleisch seit längerem mit CO2-Betäubung. Besonderheiten des Betriebes Coesfeld sind, die Brühung der Schweine mittel "Kondensationsbrühung" und auch die Herstellung von gekochtem Schweinekopffleisch ist kein Standard. Außerdem hat das Unternehmen in Schöppingen eine angeschlossene Sauenzerlegung.

[...] Das Unternehmen am Standort Coesfeld hat 750 Mitarbeiter und schlachtet 1,68 Mio. Schweine pro Jahr, das entspricht 600 Schweinen pro Stunde (Zerlegeanteil 95%). So werden jährlich insgesamt 213.660 t Fleisch produziert."

Film: Schweine in Massentierhaltung (pig-vision)
https://www.youtube.com/watch?v=8GqrojXp3PE

Film: Schweine unter Freiem Himmel
https://www.youtube.com/watch?v=KGZlkKdCazQ

Reinhard Mey: "Die Würde des Schweins ist unantastbar"
https://www.youtube.com/watch?v=nNgMujWaISg

Mein Fazit: ich lebe vegan. Auch wenn es nicht immer einfach ist, wenn man tierische Bestandteile komplett vermeiden will: SPIEGEL Fotostrecke: Was alles aus einem Schwein wird

---
Alle Blog-Beiträge zum Thema Fleisch:
Fleisch
Perlen vor die Säue
Schwein gehabt
 

Kommentare (6)  

Mittwoch, 4. August 2010

Coaching

www.coachingverband.org
Webseite des Deutschen Coaching Verbandes. Sie enthält eine Datenbank mit zertifizierten Coachs, um Interessenten bei ihrer Suche nach einem geeigneten Ansprechpartner zu unterstützen.

www.dvnlp.de
Webseite des Deutschen Verbandes für Neurolinguistisches Programmieren e.V., die Infos zur Methode des Neurolinguistischen Programmierens sowie eine Suchfunktion nach ausgebildeten Coaches bietet.

www.zeitzuleben.de
Online-Ratgeber von Tania Konnerth und Ralf Senftleben für mehr Zufriedenheit, Erfolg und Lebensqualität in allen Lebensbereichen. Mit interessantem Selbstcoaching-Programm.

Quelle: Schrott & Korn 07/2010

Mittwoch, 21. Juli 2010

Auszeit - Zwischenbilanz

Vier Monate sind fast vorbei.
In den Monaten April und Mai war ich mehrmals für insgesamt vier Wochen in einem buddhistischen Kloster. Der Aufenthalt dort hat mich sehr beeindruckt. Den Frühling und das Wunder der Natur konnte ich mit allen Sinnen wahrnehmen. Viele Ansichten wurden relativiert. Ich bin zur Ruhe gekommen.

Die Monate Juni und Juli habe ich genutzt, um mich neu zu orientieren. Ich war auf der Intersolar in München, habe in der Utopia-Redaktion vorbeigeschaut, war bei einem Vortrag von Jane Goodall und beim GreenCamp der KarmaKonsum-Konferenz in Frankfurt. In Herne habe ich mir ein Mehrgenerationen-Passivhaus-Projekt angeschaut. Und ich habe viel gelesen.

Gibt es die Möglichkeit, in Einklang mit sich, der Natur und den Mitmenschen zu leben, ohne dafür auszusteigen?

Ich habe die Hoffnung, dass es gelingen kann, den Komfort auf einem gewissen Niveau zu halten durch geschlossene und somit auch nachhaltige Kreisläufe. Ein Passivhaus und die Möglichkeit, Obst und Gemüse selbst anzubauen, wären da schon ein passender Ansatz.

Im Moment habe ich noch nicht definiert, wie viel Mindest-Konsum mir wichtig ist. Im Moment möchte ich z.B. nur ungern auf Laptop und WLAN verzichten. Vielleicht wird mir dabei die Aktionswoche noch neue Erkenntnisse liefern.

Ab September habe ich eine neue Stelle in der Solarbranche, in der ich die vergangenen 9 Jahre gearbeitet habe. In dem Job muss ich voraussichtlich viel reisen, u.a. mit dem Flugzeug. Ich sehe die erneuerbaren Energien als einen Baustein für das Modell Zukunft. Je mehr Solaranlagen gebaut werden, desto weniger abhängig sind wir von konventionellen Energieträgern. Dennoch finde ich es bedenklich, dass der ökologische Fußabdruck in der Solarbranche aktuell noch so groß ist. Ich wünsche mir, dass auch diese Branche sich um mehr Nachhaltikeit im Alltag bemüht. Dazu möchte ich beitragen und u.a. jede Dienstreise nach der Notwendigkeit hinterfragen.

Wir überschreiten Grenzen und riskieren damit Konsequenzen, die uns vielleicht bald schon brutal aus der glitzernden Wunderwelt dieser Überflussgesellschaft hier in Europa reißen werden. Vielleicht ist weltweit noch genug für alle da. Aber nur, wenn wir auch wirklich bereit sind, zu teilen und wenn wir unsere Anlagen zur Empathie-Fähigkeit voll entfalten. Es ist nicht genug für alle da, wenn wir nichts an unserem heutigen Lebens-Standard ändern, der auf Kosten von Mensch & Natur hier und an anderen Orten der Welt geht.

Utopia und die Diskussionen hier regen an und vielleicht entsteht daraus ja wirklich noch eine neue Wirtschafts- und Gesellschaftsform …

https://utopia.de/0/gutefragen/fragen/gibt-es-einen-lebensstil-der-es-der
https://utopia.de/0/blog/bio-lohas-fairtrade-oekos-und-die-restliche-welt/quo-vadis-menschheit-ein-unsachlicher

Kommentare (2)

Samstag, 17. Juli 2010

Worldchanging

Worldchanging.com is a nonprofit media organization headquartered in Seattle, WA, that comprises a global network of independent journalists, designers and thinkers. We cover the world’s most innovative solutions to the planet’s problems, and inspire readers around the world with stories of new tools, models and ideas for building a bright green future. We have brought awareness to issues like refugee aid, renewable energy and innovative solutions for improving building, transportation, communication and quality of life. Our readers are ready to change the world, and Worldchanging connects them with the latest ideas on how to do that.

Altbau wird Passivhaus

Mitfahrgelegenheit

http://www.mitfahrgelegenheit.de/
http://www.drive2day.de/
http://www.mitfahrzentrale.de/
http://www.mfz.de/
http://www.mifaz.de/
http://fahrtfuercents.org/
http://mitfahrclub.adac.de/

Mittwoch, 14. Juli 2010

Andreas Lenz: Gruppendruck, Gier und Verdrängung

Über psychologische Einflussfaktoren in Zeiten der Krise

Ein Vortrag der Ringvorlesung Umwelt an der TU München im Sommersemester 2010
Referent: Andreas Lenz, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpsychologie von Prof. Dr. Dieter Frey an der LMU München

Hier finden Sie den Vortrag als pdf-Datei zum Download: Download (0.1 MB)

Quelle: http://asta.fs.tum.de/asta/referate/umweltreferat/ringvorlesung-umwelt/archiv/archiv/ss-2010

Gefunden im Blog von Andreas Meißner: ÖKO-PSYCHO-BLOG (7): Verdrängung oder Verzweiflung? – Die psychischen Auswirkungen der Umweltdauerkrise

Kommentare (4)  

Wohnen im Bauwagen

freirAUm e.V. in Alt-Ungnade, Landkreis Ostvorpommern
https://ssl.kundenserver.de/altungna.de/blog/

Mobile Homes / Bauwagenbörse
http://www.casaverde-immobilien.de/sonst/mobiles.html

    Dienstag, 13. Juli 2010

    Marke Eigenbau

    Der Aufstand der Massen gegen die Massenproduktion
    Utopia: http://www.utopia.de/gruppen/forum/thema/186783
    Website: http://www.marke-eigenbau.org/

    Milch und Fleisch: Subvention und ihre Folgen

    Wie ist der Zusammenhang zwischen Kuh, Milch, Campina und der EU?
    Habe gerade gelesen, dass jede Kuh täglich mit ca. zwei Euro subventioniert wird. Im Internet habe ich dazu folgenden Artikel gefunden: Neun Euro pro Kuh von der EU (Reichenbacher Zeitung, 28.06.2010)

    Die EU-Agrarsubventionen werden im Internet veröffentlicht und können u.a. hier eingesehen werden: http://www.agrar-fischerei-zahlungen.de/ So konnte z.B. die Campina GmbH in Köln im Jahr 2009 insgesamt 2 Mio Euro an Subventionen kassieren. Bloß: sie verarbeitet Milch lediglich weiter.

    Das Hin- und Hergeschachere von Subventionen gipfelt dann in der Forderung des Bauernverbandes Mitte 2009: 1,5 Millionen Kühe zum Schlachter - Radikale Methode: Millionen Kühe sollen geschlachtet werden, um den Preisverfall der Milch zu stoppen (Süddeutsche, 21.07.2009)

    Kleiner Exkurs ins Fleisch-Gewerbe: Millionenschwerer Rinderzüchter: Der Subventionsmeister (taz, 23.06.2009)
    Protest auf Agrarministerkonferenz in Plön: Agrarsubventionen müssen Tierschutz und nachhaltige Regionalentwicklung besser fördern! (Netzwerk "Bauernhöfe statt Agrarfabriken, 28/04/2010)

    Welche Konsequenzen haben solche Subventionen für den Menschen, die Tiere und die Umwelt?
    Und wollen wir das wirklich?!

    Kommentare (14)  

    Weltretter im Internet

    Gute Frage und Antworten bei Utopia: Weltrettende Communities im Internet?

    2010/07/arte-ich-kaufe-also-bin-ich.html
    2009/12/die-welt-retten-in-kleinen-schritten.html
    2009/12/recipes-for-disaster.html
    2009/06/einkaufsnetz-von-greenpeace.html
    2009/02/krise-als-chance.html

    Montag, 12. Juli 2010

    RTL Tofu Test



    RTL Test in einer Imbissbude mit versteckter Kamera. Statt Fleisch gibt es smilefood Tofu-Würstchen und Tofu-Schnitzel, wird man den Unterschied schmecken? Alle getesteten Produkte sind auf www.smilefood.de erhältlich. So können Sie den Test auch zu Hause durchführen :-)

    arte: Ich kaufe, also bin ich

    Kaufen steigert sich zum Zwang, Neues besitzen zu müssen. Die Freude an neu Erworbenem währt immer kürzer und das Konsumkarussell dreht sich immer schneller. Folgen sind unter anderem schwindende Rohstoffe und wachsende Müllberge. Der Themenabend zeigt zum einen am Beispiel der USA die Geschichte des Konsumverhaltens und zum anderen den Versuch einer Familie, sich durch bewussten Verzicht dem Konsumterror zu entziehen.

    Der Fluss

    Sein, wie ein Fluß,
    der still die Nacht durchströmt.
    Die dunkle Nacht nicht fürchten.
    Die Sterne wiederspiegeln, wenn welche am Himmel sind,
    und wenn Wolken den Himmel bedecken,
    Wolken, die Wasser sind, wie der Fluß,
    auch diese wiederspiegeln, ohne Schmerz,
    in den ruhigen Tiefen.

    (Manoel Bandeira, Der Fluß)

    Freitag, 9. Juli 2010

    Bloggende Frauen

    Links zu mehr als 50 Blogs von Frauen.

    Unser brennendes Haus



    Unser brennendes Haus from losdenken.de on Vimeo.

    Frederic Vester

    Arbeiten und Werkzeuge zum Vernetzten Denken:
    das Sensitivitätsmodell Prof. Vester® und das Computersimulationsspiel ecopolicy®

    http://frederic-vester.de/deu/aktuell/

    Frederic Vester
    Die Kunst vernetzt zu denken
    Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. Bericht an den Club of Rome

    Zero Emission

    Zero Emissions Research and Initiatives (ZERI) ist ein globales Netzwerk kreativer Menschen, die Lösungen für die wachsenden Probleme dieser Welt suchen. Die Mitglieder widmen sich Herausforderungen, die anderen als unmöglich oder zu komplex erscheinen. Angefangen Netzwerkes, nachhaltige Lösungen für die Gesellschaft zu suchen, inspiriert durch die Design-Prinzipien der Natur. ZERI-Teams entwickeln aus verschiedenen Lebensbereichen und Fachkenntnissen heraus innovative Projekte in vielen Ländern.

    http://www.zeri-germany.de/